Wie bezahle ich die Grundsteuer in Kroatien?

Šime Unić
Wie bezahle ich die Grundsteuer in Kroatien?

Unabhängig davon, ob Sie bereits eine Immobilie gekauft haben oder noch auf der Suche nach der passenden sind, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie beim Kauf einer Immobilie Grundsteuer zahlen müssen – egal, ob es Ihre erste Immobilie oder Ihre zehnte ist. Da es sich in der Regel um relativ viel Geld handelt, sollten Sie sich gut darüber informieren, ob Sie dazu verpflichtet sind, in welcher Höhe und bis wann. Aus diesem Grund haben wir einen kurzen Leitfaden zur Zahlung von Grundsteuern vorbereitet, um sicherzustellen, dass Sie Ihren Steuerpflichten nachkommen.

Wie hoch ist die Grunderwerbsteuer?

Beim Kauf einer Immobilie in Kroatien ist der Käufer verpflichtet, Steuern zu zahlen: Grunderwerbssteuer in Höhe von 3 % oder Mehrwertsteuer in Höhe von 25 %. Natürlich ist nicht der Käufer derjenige, der entscheidet, welche Steuern zu zahlen sind, und im Folgenden wird erklärt, was davon abhängt, welche Steuern Sie als Käufer zahlen.

Wer ist grundsteuerpflichtig?

Jede Person, die Immobilien erwirbt, darunter sowohl Käufer als auch Schenkungsempfänger, d. h. alle Teilnehmer am Immobilientausch, ist verpflichtet, die Grunderwerbssteuer zu zahlen, die aufgrund der Entscheidung der Steuerverwaltung innerhalb von 15 Tagen ab dem Datum gezahlt wird des Zugangs der Entscheidung. Ein Steuervorbescheid wird auf der Grundlage einer von einem Notar, einem Gericht oder einer anderen Körperschaft des öffentlichen Rechts bei der Steuerverwaltung eingereichten Urkunde über den Immobilienerwerb ausgestellt. Für den Fall, dass keiner der oben genannten Personen das Dokument über den Erwerb der Immobilie beglaubigt hat, ist der Immobilienerwerber verpflichtet, die Übertragung der Immobilie innerhalb von 30 Tagen persönlich bei der zuständigen Steuerverwaltung zu melden.

Sie können die Grunderwerbssteuer innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt des Bescheids der Steuerverwaltung auf einmal bezahlen, aber wenn Sie möchten, können Sie sie in 24 Raten zahlen, jedoch mit Verzugszinsen, die derzeit 5,75 % betragen.

Obwohl die Grundsteuer nicht vom Verkäufer, sondern vom Käufer getragen wird, kann der Verkäufer aufgrund der Veräußerung von Immobilien vermögenssteuerpflichtig werden, wenn er die erworbene oder verschenkte Immobilie an einen anderen verkauft, verschenkt, getauscht oder anderweitig übertragen hat Person innerhalb von zwei Jahren nach ihrem Erwerb.

Wie wird die Bemessungsgrundlage ermittelt?

Die Grundsteuer wird mit einem Satz von 3 % auf die Steuerbemessungsgrundlage gezahlt, die den Marktwert der Immobilie zum Zeitpunkt der Steuerpflicht darstellt. Die Steuerverwaltung ermittelt die Bemessungsgrundlage durch Direktbeschluss, wenn die Urkunde über den Grundstückserwerb (z. B. Kaufvertrag) alle wesentlichen Tatsachen zur Ermittlung der Steuerschuld enthält. Auf dieser Grundlage erlässt die Steuerverwaltung einen vorläufigen Steuervorbescheid. Ergibt eine nachträgliche Prüfung einen Anhaltspunkt für eine Änderung der Steuerpflicht, so wird zur Ermittlung der Differenz eine Steuerentlastung erteilt.

Die Grundlage bestimmt sich in der Regel nach dem Kaufvertrag, entspricht der Kaufpreis jedoch nicht den üblicherweise am Markt erzielten oder erzielbaren Preisen, ist er also niedriger als der angegebene, so ist der Die Steuerverwaltung ermittelt den Marktwert der Immobilie durch Schätzung.

Für den Fall, dass Sie sich in einer Immobilienbörse befinden, wird die Steuerbemessungsgrundlage für jeden Teilnehmer an der Börse auf der Grundlage des Marktwerts bestimmt, den jeder Teilnehmer durch die Börse erwirbt.

Wer ist von der Grundsteuer befreit?

Da Immobilien nicht ausschließlich durch Kauf erworben werden müssen, sind bei Schenkung, Erbschaft oder anderen Arten des entschädigungslosen Erwerbs in diesem Fall der Ehegatte oder Lebenspartner, formelle oder informelle Lebenspartner sowie Abkömmlinge und Vorfahren in der senkrechter Strich sowie Adoptivkinder und Adoptiveltern, die mit dem Schenker in einer verwandtschaftlichen Beziehung stehen oder verstorben sind, sind von der Zahlung der Grunderwerbsteuer befreit. Gleiches gilt im Falle von Lebenszeit- oder Lebenserhaltungsverträgen.

Bei geregelten Vermögensverhältnissen sind ehemalige Ehegatten und Lebenspartner sowie ehemalige formelle und informelle Lebenspartner von der Grunderwerbsteuerpflicht befreit, ebenso in der Situation, wenn Personen im Zuge des Grundstückserwerbs Grundstücke erwerben Rückgabe beschlagnahmten Eigentums und Konsolidierung von Immobilien, und wenn Exilanten und Flüchtlinge Immobilien erwerben, indem sie Immobilien im Ausland tauschen.

Von der Grundsteuer befreit sind auch Personen, die durch Teilung des Eigentums oder Teilung des Miteigentums getrennte Grundstücksteile erwerben, sowie geschützte Mieter, die aufgrund eines Mietvertrags ein Gebäude oder eine Wohnung erwerben. Beim Kauf eines Gebäudes oder einer Wohnung (einschließlich Grundstücke), an denen sie das Wohnrecht oder die Zustimmung des Wohnrechtsinhabers hatten, sind die Erwerber auch von der Grundsteuer befreit. Ausgenommen sind schließlich auch diejenigen, die Immobilien nach den Vorschriften über die Umwandlung von Gesellschaftseigentum in andere Eigentumsformen erwerben.

Wichtig zu beachten ist, dass Käufer der Erstimmobilie nicht mehr von der Grundsteuer befreit sind.

Wer zahlt die Mehrwertsteuer (MwSt.)?

Im Falle des Erwerbs einer Immobilie von einem Steuerpflichtigen, der im Register der Mehrwertsteuerpflichtigen eingetragen ist und ein Gebäude oder einen Teil davon, das noch nie bewohnt war, d.h. das Grundstück, auf dem es sich befindet, ein Gebäude oder einen Teil davon liefert wenn vom Zeitpunkt des Erstbezugs, d. h. der Nutzung, bis zum Zeitpunkt der nächsten Übergabe nicht mehr als zwei Jahre vergangen sind oder Bauland, so ist der Erwerber zur Zahlung der Umsatzsteuer, nicht der Grunderwerbsteuer verpflichtet. Die Steuerbemessungsgrundlage für die Zahlung der Mehrwertsteuer ist die Entschädigung, die sich aus allem zusammensetzt, was der Lieferant vom Kunden erhalten hat oder erhalten sollte.

Neueste Artikel